Afrikas Kampf um seine Kunst

Die Veranstaltung findet in französischer Sprache statt und wird simultan auf Deutsch übersetzt. Die Zuschauer können die jeweilige Sprache in der Veranstaltung auswählen.

Schon vor 50 Jahren kämpfte Afrika um seine Kunst, die während der Kolonialzeit massenweise in europäische Museen gelangt war. Und es fand durchaus Unterstützung im Westen. Am Ende jedoch war der Kampf nicht nur vergebens, er wurde auch erfolgreich vergessen gemacht. Die Argumente aber, mit denen bereits damals versucht wurde, die Forderungen aus Afrika zu entkräften und Lösungen zu verhindern, ähneln auf frappierende Weise denen von heute.

Prof. Bénédicte Savoy ist Professorin für Kunstgeschichte an der TU Berlin und am Collège de France in Paris. 2016 erhielt sie den Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Sie hat vielfältig zu Kunstraub und Beutekunst geforscht und ist eine der prominentesten Stimmen in der Debatte um die Rückgabe geraubter Kulturgüter in westlichen Sammlungen. Zusammen mit Felwine Sarr hat sie den vielbeachteten Bericht für Emmanuel Macron zur Restitution afrikanischen Kulturguts an die Herkunftsländer verfasst. 2021 erscheint bei C.H. Beck ihr neues Buch „Afrikas Kampf um seine Kunst: Geschichte einer postkolonialen Niederlage“.

Arno Bertina ist Autor von Romanen, Essays und Radiofeatures, in denen er häufig zeitgeschichtliche Themen aufgreift. So behandelt er in dem von Bénédicte Savoy ins Deutsche übersetzten Buch „Mona Lisa in Bangoulap: Die Fabel vom Weltmuseum“ (Matthes & Seitz 2016) ebenso spielerisch wie geistreich die Widersprüche der Museumsarbeit in der postkolonialen Weltgesellschaft.

Das Gespräch zwischen Bénédicte Savoy und Arno Bertina wird moderiert von Michaela Wiegel, politische Korrespondentin der FAZ für Frankreich.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Goethe-Institut Paris und der Heinrich Böll Stiftung Paris statt.

 

Rencontre en ligne

Benédicte Savoy : Le combat africain pour son art

Dans le cadre du projet « Le livre politique » avec la Heinrich-Böll-Stiftung France et la VHS Erding

Il y a cinquante ans, l'Afrique se battait déjà pour ses œuvres d’art, qui, pendant l’ère coloniale, étaient transportées par milliers dans les musées européens. Même si l’Occident était d’un certain soutien à l’Afrique, le combat n'a pas seulement été vain, il est tout simplement tombé aux oubliettes. Les arguments des Occidentaux pour invalider les demandes de l’Afrique et empêcher de trouver des solutions sont étonnamment similaires à ceux que l’on peut retrouver dans les discours d’aujourd’hui. Bénédicte Savoy (Technische Universität Berlin) s’entretiendra avec l’auteur Arno Bertina. La rencontre aura lieu via la plateforme Zoom et sera modérée par Michaela Wiegel (Frankfurter Allgemeine Zeitung).

Bénédicte Savoy est professeur d'histoire de l'art à l’université technique de Berlin et au Collège de France à Paris. En 2016, elle a été récompensée du prix Leibniz de la Deutsche Forschungsgemeinschaft (Fondation allemande pour la recherche). Elle a mené un travail de recherche conséquent portant sur le vol d’œuvres d'art et l'art spolié et est l'une des voix les plus éminentes dans le débat sur la restitution des objets culturels spoliés dans les collections occidentales. Elle a co-rédigé avec Felwine Sarr le rapport largement acclamé pour Emmanuel Macron portant sur la restitution des biens culturels africains aux pays d'origine. En 2021 paraît son nouveau livre Afrikas Kampf um seine Kunst: Geschichte einer postkolonialen Niederlage (éd. C.H. Beck).

Né en 1975, Arno Bertina est romancier. Également collaborateur de revues telles que La NRF, Esprit, Prétexte et Critique, il co-anime Inculte, une publication bimestrielle littéraire et philosophique. Il est aussi l'auteur de fictions et d'adaptations pour Radio France.

Michaela Wiegel est correspondante politique du quotidien Frankfurter Allgemeine Zeitung à Paris depuis février 1998. Michaela Wiegel a fait une partie de ses études en sciences politiques, histoire et philosophie dans la capitale française. Diplômée de l'Institut d'Études Politiques de Paris en 1993, elle s'installe en Amérique, à l'Université de Harvard.

En allemand et en français, interprétation simultanée

 

Dienstag, 18. Mai 2021 · 19:30 Uhr

Prof. Bénédicte Savoy und Arno Bertina

© David Ausserhofer

Zurück

Anmeldung zu dieser Veranstaltung

Anmeldung möglich bis: 18.05.2021

Was ist die Summe aus 4 und 5?

So unterstützen Sie vhs.wissen live

Mit einer freiwilligen finanziellen Unterstützung können auch Sie zum Erfolg des Projektes "vhs.wissen live" beitragen. Ihre Volkshochschule freut sich über einen Beitrag Ihrer Wahl oder Sie können direkt hier überweisen:
IBAN: DE39 7025 0150 0022 9211 26
Kontoinhaber: vhs SüdOst im Lkr. München GmbH
Verwendungszweck: SPENDE vhs.wissen live
Wenn Sie eine Spendenbescheinigung wünschen, geben Sie bitte zusätzlich Ihre Adresse im Verwendungszweck an.

Alternativ können Sie uns direkt über PayPal unterstützen. Einfach den QR-Code scannen, Betrag auswählen und abschicken. Herzlichen Dank!